Das neue Zuhause aus der Sicht eines Welpen.

 

sitzwieseklein

Als ich hier ankam waren zum Glück noch andere Hunde da. Mit den beiden kleinen konnte ich nicht viel anfangen, wenn ich mit denen spielen wollte, hab ich meistens ärger bekommen. Aber der große Königspudel , der war in Ordnung. Mit dem konnte ich wunderbar spielen. Auch die beiden Menschen waren ganz in Ordnung, aber bis ich sie so richtig im Griff hatte, da musste ich mich schon ein bisschen anstrengen.

Die Möbel die sie mir am Anfang zum Spielen gegeben haben, schmecken gar nicht so richtig, aber das haben sie schnell gelernt. Mal hier ein bisschen angeknabbert und da ein bisschen rein gebissen, und schon waren diese Wunderbaren Kauknochen da.

Das ich gerne draußen bin, dafür haben sie schon ein wenig länger gebraucht. Aber auch das kriegt man als großer Irischer Wolfshund Welpe schon hin. Einfach mal eine Pfütze hinterlassen, noch besser einen Haufen, und schon kommen sie angerannt und bringen mich nach draußen. Meine Haufen können sich aber auch wirklich sehen lassen. Frauchen hat das recht schnell begriffen und ist dann mit mir in den Garten gegangen, aber Herrchen wollte nicht so richtig. Da hat der doch gedacht er könnte mich einfach alleine vor die Tür setzen, und von der warmen Küche nach mir schauen. Aber nicht mit mir, ich also raus ein bisschen im Garten herum gelaufen, und dann geht die Tür auch bald wieder auf. Jetzt darf man nicht zögern, und gleich hinter Herrchen eine große Pfütze setzen, so begreift auch er das es alleine im Garten blöd ist.

Ich glaube mein neuer Name ist „Nein“ oder „Aus“ . Wenn die beiden mich sehen rufen sie meistens: „Nein“ oder „Aus“ Mir gefällt der nicht so gut, aber da kann man bestimmt auch noch was machen.

Eure Ragna