geschichte1Die Kelten und ihre Hunde.

Wann die Rasse der Irischen Wolfshunde genau entstand ist unbekannt, aber Funde von Knochen belegen das es in Irland schon 7000 v. Chr. große Windhundeartige Hunde gab. Die Hunde hatten bei den Kelten eine große Bedeutung, so waren die Hunde durch Gesetz geschützt. Die Misshandlung oder der Diebstahl eines Irischen Hund galt als Straftat. Die Kelten benutzten ihre Hunde als Jagd- und Wachhund , aber auch als Kriegshund.Kriegshundeklein

Als die Römer Irland eroberten berichteten sie voll Ehrfurcht und Schrecken von den Keltischen Hundemeuten. Sie griffen Männer zu Pferd an um sie zum Stürzen zu bringen und dann die Gegner zu zerreißen. Wenn der Kampf eigentlich schon beendet war, mussten die römischen Legionäre oft noch gegen die Keltischen Hundemeuten ankämpfen. Diese verteidigten das Lager der Kelten, obwohl kein Kelte mehr am Leben war.

Später kreuzten die Römer ihre eigenen Hunderassen mit den Keltischen Hunden. Dabei entstand ein Hund den man als Kriegshund, aber auch als Wach- und Jagdhund einsetzten konnte. Das war wahrscheinlich die Geburtsstunde vom „great Deerhound“

Diese Hunde wurden hauptsächlich zur Jagd auf Wölfe und anderes Großwild eingesetzt, woraus sich ihr Name ableitete.

Quellen:

http://www.irishcultureandcustoms.com

Wikipedia

Im nächsten Artikel berichte ich wie es den Irischen Wolfshunden nach Christi erging

geschichte3kleinDie Geschichte der Irischen Wolfshunde n.chr.

Seine erfolgreichste Zeit hatte der Irische Wolfshund in der antiken und mittelalterlichen Zeit. Berichte über die Irischen Windhunde tauchen in vielen Sagen auf.

Die erste Urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 391 n. Chr.. In einem Brief bedankte sich, Quintus Aurelius Symmachus, für die sieben Irischen Hunde. Bei den Spielen in Rom sorgten sie für großes Aufsehen.und Quintus schrieb:"

Ganz Rom sah sie mit Erstaunen und stellte sich vor, sie müssten in Eisenkäfigen hier hergebracht worden sein.“

Ungefähr ab 410 n. Chr. kehrten immer mehr Kelten in die Bretagne zurück. Ihre Hunde gingen mit ihnen, und der Irische Wolfshund begann seinen Siegeszug an den Fürsten-und Königshäusern Europas. Sie standen so hoch im Ansehen, dasirishkitchenklein öfter Streitigkeiten durch sie entstanden. Das Eigentum an den Irischen Wolfshunden wurde stark eingeschränkt. Nur Kaiser, Könige, Adel und Dichter durften sie besitzen, Ihre Halsbänder waren mit Edelmetallen und Edelsteinen verziert. Im Gegensatz zu anderen Jagdhunden lebte er meistens in den Wohnräumen, an der Seite seines Herrn

.

König der Hunde, Hund der Könige

Ab dieser Zeit werden über hunderte von Jahren Irische Wolfshunde als Geschenke auf den europäischen Kontinent geschickt, und werden in Irland zur Mangelware. Dem zur folge vermehrten sich die Wölfe wieder stärker.Aus diesem Grunde veröffentliche, am 27. April 1652, Oliver Cromwell eine Erklärung in dem die Ausfuhr der Irischen Wolfshunde verboten wird.

geschichte 2kleinEs wird angenommen das der letzte Wolf in Irland im Jahre 1786, von einem Herrn Watson von Ballydarton, getötet wurde. Der Irische Wolfshund hat maßgeblich zur Ausrottung des Wolfs beigetragen und machte sich dadurch selber überflüssig. Sie wurden nur noch von wenigen Familien gehalten und wahren die letzte ihrer Rasse. Sie wurden vom Jäger zum Statussymbol.

Im 18. Jahrhundert findet man kaum noch Aufzeichnungen über den Irischen Wolfshund, es wurde sogar berichtet er wäre ausgestorben. 1803 erschien ein Artikel der königlichen Akademie, in dem geschrieben stand, das es nur noch wenige Exemplare des Irischen Wolfshund in Irland gibt. Durch eine große Hungersnot, ca. 1840, stand die Rasse kurz vor dem aussterben

Quellen:

http://www.irishcultureandcustoms.com

http://www.dwzrv-lg-nord-mv.de

http://en.wikipedia.org

Im nächstem Artikel erfahrt ihr wer diese herrliche Hunderasse gerettet hat und wie es ihr bis Heute ergangen ist

George Augustus Graham,Retter der Irischen Wolfshunde

 

Im Jahre 1859 als Captain Graham 26 Jahre alt war , wurde er Besitzer seines ersten Irischen Wolfshund, der den Namen Faust trug. Von diesem Zeitpunkt ab widmete erDenkmal Irischer Wolfshund sein Leben der Wiederbelebung der Irischen Wolfshunde, und ging damit in die Geschichte ein. Er nahm an das die Rasse nicht ausgestorben war, aber nicht auf seinem Ursprünglichem Standard gehalten wurde. Weiter nahm er an, das der Deerhound und der Irische Wolfshund, die selben Vorfahren hatten. Er suchte so viele Hunde vom irischen Wolfshund-Typ wie er finden konnte und kreuzte Deerhounds, Deutsche Doggen und Barsois ein . Die Deutschen Doggen um mehr Masse zu erhalten. 1885 wurde der erste Standard erstellt und behielt fast unverändert bis in die Neuzeit seine Gültigkeit. Alle heutigen Irischen Wolfshunde stammen von dieser Zucht ab.

 

 

 

Der nächste schwere Schlag traf die Irischen Wolfshunde während der Weltkriege

 

Wieder wurde die Größe der Irischen Wolfshunde fast zu ihrem Verhängnis. Durch die Nahrungsmittel Knappheit in den Weltkriegen wurde die Anzahl der Hunde stark verringert. Im 2. Weltkrieg erlosch die Population auf dem Europäischen Kontinent sogar vollständig. Nach dem 2. Weltkrieg erholten sich die Irischen Wolfshunde nur Langsam, wobei die meisten Zuchten in Groß Britannien statt fanden. Ab 1965 ist ein Weltweiter anstieg der Rasse zu beobachten. Auf dem Europäischen Kontinent wird der Irische Wolfshund ab 1970 vermehrt gezüchtet.

Auszug aus dem Rassestandard nach FCI

Klassifikation FCI:
Gruppe 10 Windhunde
Sektion 2 Rauhaarige Windhunde

Allgemeines Erscheinungsbild: Der Irish Wolfshound soll nicht ganz so schwer und massig sein wie die deutsche Dogge, aber mehr als der Deerhound, dem er sonst im Gesamttyp ähneln soll. Er ist von beachtlicher Größe und imponierender Erscheinung, stark bemuskelt, kräftig und dennoch elegant gebaut, mit leichten und lebhaften Bewegungen; Kopf und Hals werden hoch getragen; die Rutenhaltung zeigt eine leichte Aufwärtsbiegung am Ende. Bemerkenswerte Größe einschließlich großer Schulterhöhe und entsprechender Körperlänge ist das anzustrebende Ziel, und es ist erwünscht, Geschichte des Irischen Wolfshundeine Rasse sicher zu festigen, bei der die Rüden durchschnittlich 81 – 86 cm messen und die notwendige Kraft, Aktivität, Ausgewogenheit und Mut zeigen.

Verhalten / Charakter (Wesen):

"Zu Hause ein Schäfchen, aber ein Löwe auf der Jagd”